Omega-3 Fettsäuren, warum diese essenziell sind

  • essenziell: das heißt, diese Fettsäuren müssen dem Körper hinzugefügt werden.
  • Leinöl als Alternative zu Fisch, es kann auch pflanzlich sein!

LeinölFisch wird als Omega 3 Lieferant empfohlen, doch nicht jeder isst Fisch und deshalb hat eine Ernährungswissenschaftlerin nach Alternativen gesucht und diese in Leinöl gefunden.

Fisch im allgemeinen ist bekannt für Omega-3 Fette, gerade der Hering, die Makrele, Lachs oder Sardellen haben einen sehr hohen Fettgehalt. Doch nicht jeder isst Fisch, ein Vegetarier beispielsweise, aus dem Grund wurde von einer Ernährungswissenschaftlerin nach einer pflanzlichen Alternative geforscht.

Es wurde in einer Humanstudie untersucht, ob Leinöl an Stelle von Seelachs als Omega-3 Fettsäuren dienen kann und die Studie zeigt, dass sich Leinöl als ergänzendes Nahrungsmittel eignet.  In der Studie wurden Frauen und Männer getestet, bekamen 8 Wochen täglich 2 Esslöffel Leinöl, während der Studie wurde kein Fisch konsumiert. Nach den 8 Wochen zeigten die Ergebnisse ca. doppelt so vieles Omega 3 Fettsäuren im Blut.  Die Blutfettwerte wurden eindeutig verbessert. Somit ist bewiesen, dass es nicht Fisch sein muss, die pflanzliche Alternative Leinöl hat es in der Studie bewiesen.

Omega-3- Fettsäuren sind lebensnotwendig (essenziell), das heißt, unser Körper kann sie nicht selbst bilden und wir müssen diese zu uns nehmen.

Doch wozu dienen Omega-3- Fettsäuren?

Omega – 3  hat einen positiven Einfluss auf...

  • Die Produktion von Hormonen
  • Für die Eiweißsynthese
  • Für den Zellstoffwechsel
  • Für die Versorgung der Gelenke
  • Für die Vermeidung von Entzündungen
  • Für die Körpereigenen Abwehrzellen
  • Für das Herz-Kreislauf-System
  • Für die Blutfettwerte

Und noch weiteren Funktionen. Wer seinen Bedarf deckt, kann damit eindeutig Erkrankungen vorbeugen.

Wie viel Omega-3 darf es sein?

Täglich sollten – je nach Alter und körperlicher Aktivität – zwischen 0,5 und 1,5 Gramm Omega-3 aufgenommen werden.

So wird es von der Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE)empfohlen. Wer seinen Omega-3-Bedarf rein über pflanzliches Omega-3 decken möchte, muss umrechnen: Die meisten Empfehlungen zum Tagesbedarf beziehen sich auf die hochwirksamen Omega-3-Fettsäuren EPA und DHA. ALA wird im Körper aber nur zu zehn Prozent in die hochwirksamen Varianten umgewandelt, die Empfehlungen müssen also um den Faktor 10 multipliziert werden. Wird zum Beispiel Leinöl als einzige Omega-3-Quelle genutzt, ergibt sich eine Tagesmenge von etwa 15 ml Leinöl (ein großer Esslöffel) für den Erwachsenen und 30 ml (zwei Esslöffel) für Schwangere und andere Personen mit erhöhtem Bedarf.