Die Blutgruppen-Diät

Bei der Blutgruppendiät gibt es keine allgemeinen Ernährungsvorschläge. Zuerst einmal steht die Erfassung der eigenen Blutgruppe an.

Nach der Blutgruppe richtet sich die Diät.

  • Die Blutgruppe 0, gehört zu den Fleischessern. Demnach solltest Du nur noch Fleisch, Gemüse und Obst essen. Milch, Milchprodukte, Hülsenfrüchte und einige Getreideprodukte sind dagegen für Dich ungeeignet.
  • Die Blutgruppe A, dann solltest Du hauptsächlich zur vegetarischen Kost greifen. Das bedeutet, dass Du vor allem Obst, Gemüse, Getreide und Hülsenfrüchte essen solltest. Milchprodukte, Fleisch und Fisch musst du bei dieser Blutgruppe am besten vermeiden.
  • Die Blutgruppe B, dann kannst Du aus dem Vollen schöpfen bei Lamm, Hammel, Wild, Fischen, Gemüse, Obst, Milch und Milchprodukten. Getreide und Hülsenfrüchte sollten selten auf Deinem Speiseplan stehen und Schalentiere sowie Hühnerfleisch möglichst komplett meiden.
  • Die Blutgruppe AB, bei welcher Du vor allem vegetarisch essen solltest. Fleisch und Milchprodukte dürfen ab und zu auf dem Speiseplan stehen.

Das wird versprochen: Die Theorie dieser Diät besagt, dass je nach Blutgruppe andere Speisen auf den Tisch gehören. Begründet wird dieses mit den verschiedenen Eiweißen in den Lebensmitteln, den so genannten Lektinen. Isst du entsprechend deiner Blutgruppe die falschen Eiweiße, dann soll es zur Abwehrreaktionen im Blut kommen. Diese führen wiederum dazu, dass das Blut verklumpt und verschiedene Begleiterscheinungen (wie zum Beispiel ein schlechterer Stoffwechsel und eine schlechte Nahrungsausnutzung) sind die Folge. Genau diese sollen laut dem Erfinder überhaupt erst zu dem Übergewicht führen. Streichen wir nun diese für uns unverträglichen Lebensmittel von unserem täglichen Speiseplan, so soll dementsprechend das Abnehmen möglich werden.

Sinn und Nutzen der Blutgruppendiät: Die wissenschaftlich anmutende Theorie mag für den ein oder anderen zuerst einmal plausibel klingen; bei näherer Betrachtung stellt sich jedoch schnell heraus, dass diese Theorien wissenschaftlich nicht belegbar sind. Weder das Verklumpen der Lektine noch die Gewichtsabnahme nach Einhaltung der strengen Ernährungsempfehlungen – es fehlen schlichtweg die Beweise.

Die Folgen können jedoch noch weitaus schlimmer sein als der Nicht-Verlust des Gewichts: bei Einhaltung der Empfehlungen über einen längeren Zeitraum kann es zu deutlichen Mangelerscheinungen kommen. Besonders das Fehlen von Milch und Milchprodukten in fast allen Blutgruppen-Diäten hat schon nach kurzer Zeit einen Calciummangel zur Folge. Sicherlich magst Du vielleicht nun denken, dass Du diese ja in Form von Tabletten zuführen könntest– doch ist das der richtige Weg der gesunden Ernährung? Sich täglich künstliche Nahrungsergänzungsmittel zuzuführen, nur um diesen Diätempfehlungen nachzukommen kann kaum der Sinn einer auf Dich persönlich zugeschnittenen Diät sein…